Hotel ECOINN Esslingen

Umbau zweier Wohnhäuser mit 21 Wohnungen zum Hotel


Hotel ECOINNBauherr: Gemeinnützige Stiftung PRO humanitate
Haupt- und Nebennutzflächen: ca. 2.940 m2
Umbauter Raum: ca. 11.700 m2
HOAI: LP 1-9
Einweihung: Juni 2009
Energieversorgung CO2-neutral: Warmwasseraufbereitung und Heizung mittels Wärmepumpen
Stromversorgung: hauseigene Wasserturbine und Wasserrad

Die Häuser Kanalstraße 16 und Kanalstraße 14 gehören der Stadt Esslingen und wurden von der gemeinnützigen Stiftung PRO humanitate gepachtet. Die Kanalstraße 14 wurde Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gebaut, die Kanalstraße 16 um 1900. Im Erdgeschoss der Kanalstraße 16 war früher ein Strömungslabor für Wasserturbinen der damaligen Maschinenbauschule untergebracht. Der Strömungskanal ist heute noch vorhanden.Die Gebäude dienten der Stadt Esslingen als Wohnhäuser mit einundzwanzig Wohnungen. Sie liegen in der „Gesamtanlage Esslingen“, sind aber keine Einzeldenkmale.

Die Häuser vor dem Umbau:

Bei dem Umbau blieb die statische Grundstruktur erhalten. Ertüchtigungen erfolgten bei den Pfetten in der Dachkonstruktion und den Holzunterzügen in den Geschossen darunter. Bis auf das Erdgeschoss der Kanalstraße 16 sind die Häuser Fachwerkhäuser. Die äußere Gestaltung der Gebäude wurde in ständiger Absprache mit dem Denkmalschutz konzipiert.

Die Häuser nach dem Umbau:

Mit der Feuerwehr Esslingen wurde ein Brandschutzkonzept entwickelt, so dass auf den zweiten Fluchtweg über die Fenster in den Zimmern zum Kanal verzichtet werden konnte. Das Brandschutzkonzept basiert auf zwei unabhängigen, notwendigen Treppenräumen, die mit einem notwendigen Flur verbunden sind.

Der Dachraum wurde nur im Haus Nr. 16 auf der zur Kanalstraße liegenden Seite zu Aufenthaltsräumen ausgebaut. Die übrigen Räume dienen als Abstellfläche. Die Geschossdecken wurden auf die Brandschutzklasse B 60, die Unterzüge und tragenden konstruktiven Holzbauteile auf B 90 ertüchtigt.
Zwei historische Gussfachwerkträger im Frühstücksraum wurden statisch durch eine neue, mit Feuerschutzplatten verkleidete Stahlkonstruktion ersetzt, so dass die Träger sowohl vom Innenraum als auch von der Kanalseite in ihrem ursprünglichen Zustand erlebbar sind.

Das Hotel hat 65 Zimmer, davon 59 Zimmer mit eigenem Badezimmer. 6 Zimmer sind rollstuhlgerecht ausgebaut. Das Hotel hat einen Aufzug, der alle Geschossebenen erschließt. Bis auf die Stühle und Betten und die Sessel im Foyer wurden alle Möbel im Hotel, einschließlich Rezeption und Frühstückstheke speziell entworfen und von der damaligen Schreinerabteilung der gemeinnützigen Workstart GmbH, die mit Menschen mit Behinderung und langzeitarbeitslosen Menschen arbeitet, gefertigt und montiert.

Das Heizkonzept und die Warmwasseraufbereitung erfolgt über zwei Wärmepumpen, die mit dem direkt am Haus vorbeifließenden Roßneckarwasser mittels Wärmetauscher betrieben werden. Der Strom wird von einem historischen Wasserrad neben dem Hotel und von der hauseigenen Wasserturbine geliefert. Damit wird das Hotel überwiegend CO² frei betrieben. Die Heizung erfolgt fast ausschließlich über eine Fußbodenheizung. Die Hotelhülle wurde mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgerüstet.

Das Hotel wurde als Jugendhotel konzipiert. Von der DEHOGA ist es inzwischen als drei Sterne Hotel zertifiziert. Webseite des Hotel ECCOINN: www.ecoinn.de