Privathaus in Mühlbach

Umbau eines landwirtschaftlichen Gebäudes in ein Einfamilienhaus


Wohnzimmer im Dachgeschoss nach der SanierungWohnflächeca. 140 m2
Nutzfläche: ca. 40 m2
Umbauter Raum: ca. 850 m2
Fertigstellung: August 2010
Baukosten: Gefördert durch das sächsische Staatsministerium im Rahmen des ILE-Förderprogramms (Integration ländlicher Entwicklung)

Das Haus ist Teil eines ehemaligen Vierseitenhofes und diente ursprünglich als Schafstall und Heuboden. Für die Förderung (bis zu 50 %) musste mindestens die Hälfte der vorhandenen Bausubstanz erhalten werden. Das Haus ist nicht unterkellert.

Durch die unmittelbare Lage am Mühlbach wurde unter der Erdgeschossplatte eine Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit in das Bruchsteinmauerwerk eingeschlagen.
Das Haus erhielt in den beheizten Bereichen an der Fassade ein Wärmedämmverbundsystem mit einer Dämmstärke von 10 cm.

Die Dachkonstruktion blieb erhalten und wurde durchrepariert, ebenso die Holzbalkendecke über dem Erdgeschoss. Die vorhandenen Dachsparren wurden auf eine Dicke von 20 cm aufgedoppelt um die notwendige Wärmedämmung zu erreichen.

Die Heizung und Warmwasserversorgung erfolgt über einen zentralen Wärmespeicher. Die Wärmelieferanten sind Solarpaneele auf dem Dach und eine Holzpelletheizung. Das Haus ist mit einer Fußbodenheizung in allen Räumen ausgestattet.